Wien Energie – Betreiberin aller Müllverbrennungsanlagen in Wien – setzt schon seit vielen Jahren auf Logistiklösungen von Rudolf Berthold Ges.m.b.H.

Wie bereits berichtet, entschied sich Wien Energie im Frühjahr 2014 für ein Upgrade der bisher verwendeten Logistiklösung VAS-II auf das neue und innovative Logistikleitsystem BLS.

BLS seit November 2014 in Betrieb

Nach einer raschen Engineering-Phase gemeinsam mit Wien Energie, begann Rudolf Berthold Ges.m.b.H mit dem erforderlichen Umbau der Hardware. Innerhalb der ohnehin geplanten Revisionszeiten in den einzelnen Werken wurden Hardware-Komponenten sukzessive getauscht und in das vorhandene System integriert.

Im Zuge dieses Upgrades wurden der Reihe nach auch sämtliche Komponenten wie Bedienstationen, Drucker, Identifikationssysteme, Kameras, uvm. in das interne, werksübergreifende Netzwerk eingebunden. Besonders offensichtlich wurden die Umstellungsarbeiten mit dem Tausch der noch alten Vororte auf neue Selbstbedienungsterminals an den Ein- und Ausfahrten.

Die neuartige Technologie von BLS war ab diesem Zeitpunkt auch für Terminal-Benutzer wie für Besucher klar erkennbar.

Die in den 4 Müllverbrennungsanlagen über die Jahre unterschiedlich gewachsenen Zutrittssteuerungen wurden im Zuge des Upgrades ebenso vereinheitlicht:
Mittels übersichtlicher Touchscreen-Bedienung sind sämtliche Vorgänge der Zutrittskontrolle steuerbar, eine klare Visualisierung sorgt dabei für entsprechenden Überblick bei Überwachungsvorgängen.

Auch die Videoüberwachung wurde auf komplett neue Beine gestellt und von Rudolf Berthold Ges.m.b.H auf ein modernstes Videomanagement-System von Seetec umgestellt. Dieses ermöglicht nun – neben vielen weiteren Features – auch eine Erstellung von Videostreams bei der dynamischen Verwiegung. Diese Streams werden durch BLS automatisiert den einzelnen Geschäftsfällen zugeordnet.

Einzigartig: Tests und Schulung mit Echtdaten

Bereits während des Upgrades der Hardware liefen im Haus von Rudolf Berthold Ges.m.b.H die Vorbereitungsarbeiten für die Inbetriebnahme. Die Software des Logistikleitsystems BLS wurde zügig konfiguriert, die erforderlichen BLS-Module entsprechend vorbereitet und umfangreich getestet.

Um die Umstellung auf Live-Betrieb bei Wien Energie in kürzest möglicher Zeit abschließen zu können, wurde eine Vielzahl an Tests bereits im Vorfeld durchgeführt. Diese umfassten nicht nur Funktions- und Prozesskontrollen, sondern auch komplette Langzeittests.

Darüber hinaus wurde das fertig konfigurierte System inklusive Echtdaten zusätzlich noch vor Inbetriebnahme seitens Wien Energie bei uns im Hause kontrolliert und ebenso getestet, bevor es vor Ort installiert wurde.

Switch auf Livebetrieb mit Startup-Begleitung

Am 27.10.2014 war es dann soweit: Der Switch von VAS-II auf BLS erfolgte planmäßig, parallel in allen 4 Müllverbrennungsanlagen gleichzeitig und nur innerhalb eines Wochenendes.
Am folgenden Montag startete jedes Werk, ausgestattet mit dem neuen Logistikleitsystem BLS, in den werktag-üblichen Vollbetrieb.

In dieser Start up-Phase wurden die Mitarbeiter von Wien Energie in jedem Werk durch unsere BLS Support-Techniker begleitet, so dass im Bedarfsfall prompt Unterstützung zur Verfügung stand.

Innerhalb kürzester Zeit konnte so der Switch auf das neue Komplettsystem BLS ohne zusätzliche Stillstandszeiten der MVA’s erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Entscheidung für das schlüsselfertige, webbasierte System BLS brachte Wien Energie das wohl fortschrittlichste System am Markt. Und damit verbunden sind bestmögliche Flexibilität, höchste Umschlagraten bei gesetzeskonformer und jederzeit anpassungsfähiger Dokumentation, sowie weitere Kosteneinsparungen im laufenden Betrieb aller 4 Müllverbrennungsanlagen Wiens.

 

Das könnte sie auch interessieren
BERTHOLD liefert Logistik-Leitsystem an HKW Aarberg AG
Renergia profitiert von professioneller System-Betreuung
Großauftrag von ROHRDORFER
Besuch aus der Schweiz: Werkabnahme Limeco bei BERTHOLD