Knapp 30.000 Entwicklungsstunden stecken in dem richtungsweisenden Logistikleitsystem BLS. Damit hat Rudolf Berthold Ges.m.b.H eine völlig neue Generation von Logistikleitsystem erschaffen, das all seinen Anwendern Sicherheit und Wirtschaftlichkeit für die kommenden Jahre bietet und hinsichtlich Flexibilität und Bedienbarkeit neue Maßstäbe setzt.

„Dass wir als Entwickler von BLS von unserem eigenen Produkt als zukunftsweisendes System überzeugt sind, wird nicht Viele verwundern“ gibt Rudolf Berthold, Unternehmensgründer und CTO des österreichischen High-Tech Unternehmens offen zu.

„Dass jedoch heute, knapp ein Jahr nach dem Produkt-Launch bereits 90% aller Anwender von Berthold-Logistikleitsystemen ebenfalls von BLS überzeugt sind und ein Upgrade auf BLS durchführen ließen bzw. beauftragt haben, bestätigt uns in unserer Überzeugung, mit BLS ein äußerst mächtiges Werkzeug für Versandautomation geschaffen zu haben“, setzt Rudolf Berthold fort.

Über einige BLS Upgrade Projekte konnten wir bereits ausführlich berichten. Weitere Umstellungen sind bereits beauftragt bzw. in Umsetzung – hier eine kurze Übersicht:
 

EWB -Energiezentrale Forsthaus

Die Hardware des Schweizer Vorzeigeprojektes für Kehrichtverwertungsanlagen „Energiezentrale Forsthaus“ in Bern wurde bereits bei der Erstinstallation 2013 für die kommende Generation des neuen Logistikleitsystems BLS ausgelegt.

Das Software Upgrade auf die neueste Version von BLS erfolgt im November 2015 und wird im Dezember 2015 live gehen. EWB Bern profitiert dabei von der weiter gesteigerten Userfreundlichkeit der neuen webbasierten Softwarestruktur.
 

EVN Müllverbrennungsanlage Dürnrohr & Abfallsammelstelle Süßenbrunn

Die Umstellung auf BLS befindet sich derzeit in der Planungsphase, in der gemeinsam mit dem Kunden sämtliche erforderlichen Details mittels Pflichtenheft präzise definiert werden.

Das seit 2003 zur vollen Zufriedenheit von EVN laufende System VAS-II wird mit allen über die Jahre durchgeführten, individuellen Ergänzungen und Erweiterungen durch das neue BLS ersetzt.

Die vorhandenen Hardwarekomponenten werden von Rudolf Berthold Ges.m.b.H hinsichtlich BLS Tauglichkeit überprüft und nur dann erneuert oder überarbeitet, wenn dies unabdingbar ist.

Schließlich legt Rudolf Berthold Ges.m.b.H auch bei Upgrades hohen Wert auf ein für den Kunden kostenschonendes Vorgehen bei höchster Ausfallsicherheit und voller Funktionalität.
Die Durchführung des Upgrades wird innerhalb des 1.Quartals 2016 erfolgen.
 

Wietersdorfer & Peggauer

Auch seitens Wietersdorfer & Peggauer bekamen wir erneut das Vertrauen ausgesprochen, der Zuschlag für eine Umstellung von VAS-II auf BLS ging vor kurzem ein.

Wir freuen uns dabei auf ein besonders umfassendes Projekt. Mittels dem Modul „Werk zu Werk“ verbindet das Logistikleitsystem BLS mehrere Produktionsstätten: Wiegungen und Qualitätskontrollen werden über alle Werke zur Effizienzsteigerung zusammengefasst und Auswertungen bzw. Abrechnungen zentralisiert. Alle Vorgänge können von (dafür vorgesehenen) BLS-Anwendern eines Werkes in allen anderen eingebundenen Werken ausgeführt werden.

Auch bei diesem Projekt werden alle Hardwarekomponenten auf Weiterverwendbarkeit überprüft und nur dann erneuert, wenn dies aus Funktionalitätsgründen, Gründen der Ausfallsicherheit oder der zu gewährleistenden Ersatzteilverfügbarkeit erforderlich wird.

Die Vorbereitungsarbeiten für dieses Projekt starten in Kürze, so dass BLS in allen beteiligten Werken von Wietersdorfer & Peggauer Ende 2016 in Vollbetrieb geht.

 

Das könnte sie auch interessieren
Neues BLS-Modul: Das KUNDENPORTAL
Jahresbericht 2020 des Geschäftsführers
BERTHOLD liefert Logistik-Leitsystem an HKW Aarberg AG
Renergia profitiert von professioneller System-Betreuung